Scooter Kaufberatung

In diesem Ratgeber helfen wir Ihnen, den besten Roller für Sie zu finden. Wir informieren Sie über die neuesten Tests und Vergleiche über Scooter und geben Ihnen alle notwendigen Informationen über Roller, die Sie für Ihre Kaufentscheidung brauchen. Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, werden wir in diesem Ratgeber die Worte Roller, Scooter und Kickroller austauschbar verwenden.

Roller Test und Vergleich

Wir werden die folgenden Fragen beantworten:

Mit diesem Leitfaden können Sie Roller vergleichen und testen, ob sie für Ihr Kind geeignet sind.

Dreirädrige Roller

Diese Art von Kickroller ist für sehr junge Fahrer wie Kleinkinder leichter zu fahren, da sie die Hälfte der Arbeit beim Balancieren erledigen. Um das Gleichgewicht zu halten, hat er hinten ein einzelnes Rad und vorne zwei Räder. Für diese gibt er einem Kleinkind oder kleinen Kindern mehr Kraft und Gleichgewicht und macht es zur ersten Wahl für Kinder.

Wenn man vorwärts fährt, ist der Roller selbst ausbalanciert. Beim Wenden lehnt sich der Fahrer, wie aus der Beschreibung hervorgeht, in die Richtung der Kurve, um den Roller zu lenken.

Dieser Fahrstil hilft Kleinkindern, die Dynamik zwischen der Position des Schwerpunkts des Reiters und der Geschwindigkeit der Kurve schnell und intuitiv zu verstehen. Er stärkt auch das Selbstvertrauen des Fahrers, sich nach außen zu lehnen, weil er weiß, dass er sich wiederfinden kann. Dieses Selbstvertrauen macht es ihnen später leichter, das Fahren auf einem zweirädrigen Roller oder Fahrrad zu erlernen.

Wählen Sie diesen Typ, wenn Ihr Kind etwa 3 bis 7 Jahre alt ist und mit einem zweirädrigen Tretroller zu kämpfen hat. Die meisten dreirädrigen Roller, die auf dem Markt für Kinder verkauft werden, gehören zu diesem Typ.

Zweirädrige Roller

Diese Roller eignen sich am besten für 6 bis 9 Jahre alte Kinder, die ihn leicht ausbalancieren können. Diese Roller sind in der Regel schneller, so dass die Kinder leicht Spaß daran haben, mit dem Roller herumzufahren und eine Menge Spaß zu haben. Ein leicht zugänglicher Test, ob Ihr Kind bereit ist, einen zweirädrigen Roller zu benutzen, ist, ob es im Geschäft ohne viele Probleme einen dreirädrigen Roller fahren kann.

Pro Roller

Dieser Roller ist auch als Stunt-Roller oder Trick-Roller bekannt. Diese Roller sehen aus wie zweirädrige Roller, aber sie eignen sich für diejenigen, die gerne Stunts und Tricks ausführen.

Im Allgemeinen werden sie nach einem höheren Qualitätsstandard gebaut, sind sehr leicht und haben einen besseren Lenker. Die “T-Bar”-Lenkstange ist das Hauptmerkmal dieser Scooter. Aufgrund dieser Stabilitätsmerkmale kann der Fahrer problemlos auf Skate-Park-Rampen fahren und verschiedene Tricks und Flips ausführen. Am besten für Kinder über 13 Jahre geeignet.

Häufige Fragen

Welche Art von Fahrten möchten Sie unternehmen? Fahren Sie auf der Straße oder im Park und arbeiten Sie an Tricks und Sprüngen?

Jüngere oder Neulinge beginnen in der Regel mit dem Fahren in der Einfahrt oder auf der Straße, machen aber (noch) nicht viele Tricks oder Sprünge. Diese Art des Fahrens kann auf jedem Roller durchgeführt werden.

Wenn die Fahrer mehr Selbstvertrauen gewinnen und beginnen, an Tricks und Sprüngen zu arbeiten, steigen die Anforderungen an den Roller. Größere Räder, stärkere Decks und Klammern kommen dem Fahrer hier zugute.

Straßenfahrer halten sich oft von Parks fern und machen die meisten ihrer Tricks und Sprünge an verschiedenen Orten wie Parkplätzen, Schulen, offenen Plätzen. Diese Art von Fahrern und Orten wird viel stärker belastet, suchen Sie also nach den größeren, stärkeren Rollern.

Was ist die richtige größe für meinen Roller?

Jüngere, kleinere Scooter Fahrer werden nicht die Tricks und Sprünge ausführen, die die größeren, erfahreneren Fahrer ausführen, so dass größere, schwerere Roller von diesem jüngeren Publikum nicht benötigt werden. Kürzere Stangen, 100-mm-Räder, kleinere Decks - das sind die Roller, die den kleineren und/oder erstmaligen Fahrern passen.

Fahrer mit mittlerem Alter brauchen größere Räder wie die 110-mm-Räder, höhere und breitere Lenker und etwas größere Decks. Sie neigen auch dazu, weniger Aufkleber auf ihren Rollern zu mögen.

Größere Fahrer und aggressivere Fahrer wünschen sich große Räder, große Decks und große, überdimensionierte T-Bars. Diese Roller sind dafür gemacht, mehr Belastungen zu verkraften. Auch in dieser Gruppe von Fahrern beginnen sie damit, ihre Roller anzupassen.

Historie

Das Deutsche Bundesarchiv zum Thema “Roller” gibt an, dass 1930, 1948 und 1951 in Paris, Berlin und Leipzig sowohl selbstgebaute als auch gefertigte Kinderroller verwendet wurden und sogar Rennen fuhren.

Und sogar der Kurzfilm “Eine Fahrt durch die Straßen von Amsterdam” von 1922 zeigt eine Reihe von Kindern auf Rollern.

Dies zeigt, dass Trittroller seit den 1920er Jahren oder früher in industriellen städtischen Gebieten in Europa und den Vereinigten Staaten handgefertigt wurden, oft als Spielzeug für Kinder, die auf der Straße herumtollen. Eine übliche hausgemachte Variante besteht darin, Rollschuh-Rollensätze an einem Brett mit einer Art Griff zu befestigen, in der Regel an einem alten Holzkasten.